BCKategorie 14.07.2015 10:17:55 Uhr

Ortschaften Hüselitz, Klein Schwarzlosen

Ortsbürgermeister:  Herr Hans-Jürgen Radtke
Einwohnerzahl am 31.12.2017 nicht amtlich:  276

 

Am 17. Januar 1345 wurde "huselit" vom Markgrafen Ludwig dem Bayer Land zuerkannt. Der Name "Hüselitz" ist wendisch und bedeutet vermutlich "Gastland".

Die ursprünglich romanische Kirche ist vermutlich 1250 erbaut worden. Davon sind aber nur noch die Umfassungsmauern in halber Höhe erhalten. 1902 wurde die Kirche in Backstein erhöht und erweitert.

Der heutige Ortsteil Klein Schwarzlosen wurde im Jahr 1338 erstmals als "svartelose minus" urkundlicherwähnt. Der Name bedeutet "Schwarzholz". Die Kirche stammt ebenfalls aus dem 13. Jahrhundert. Sie ist umgeben von einer Feldsteinmauer mit Backsteintor aus dem 16. Jahrhundert. 1898 wurde die "I. Dampfmolkerei am Tanger" von Mitgliedern aus den umliegenden Dörfern gegründet. 1933 wurde die Molkerei als eine der ersten auf Elektrizität umgestellt.

Von 1903 bis 1920 war Hüselitz Haltepunkt der Kleinbahn Lüderitz-Tangermünde. 1913 wird ein neues Schulgebäude gebaut, in dem sich heute sanierte Wohnungen, das Gemeindebüro und ein Saal für Feste befinden. Auf dem Hof des Pfarrhauses befindet sich ein Opferstein aus der Slawenzeit. Er besteht aus einem Feldstein, deraussieht, als ob er aus zwei Steinen zusammen gewachsen ist. In der Mitte ist eine Ausbuchtung zu sehen, von der man annimmt, dass sie mit Blut von Opfertieren gefüllt wurde.

Das Naturbiotop "Ziegeleiteich" liegt hinter Klein Schwarzlosen. Der Wasserstand des Teiches blieb immer annähernd gleich, da er aus mehreren artesischen Quellen gespeist wird.

Zurück