Aktuelles | Leader

Doppelhaushalt im Stadtrat vorgestellt

Am vergangenen Mittwochabend stellte Bürgermeister Andreas Brohm
die Eckdaten der Haushalte für die Jahre 2022 und 2023 im Stadtrat vor.

Obwohl die Leistungsfähigkeit der Einheitsgemeinde kontinuierlich steigt, sind die Haushaltsmittel begrenzt und genügen nicht den Anforderungen des Kommunalverfassungsgesetzes.

So ist es auch für die kommenden Jahre notwendig, ein Haushaltskonsolidierungsprogramm aufzustellen, um darzustellen dass die Einheitsgemeinde dauerhaft leistungsfähig ist.

Die Herausforderung ist gewaltig, da zum einen Belastungen für Bürgerinnen und Bürger vermieden werden sollen und auf der anderen Seite Einsparungen auch schwer vermittelbar sind.

Ende August hatten Verwaltung und Stadtratsmitglieder den Versuch unternommen, einen Lösungsweg auszuloten und entsprechende Grundbedingungen diskutiert.

Die Einheitsgemeinde kann im vorgelegten Entwurf aufzeigen, dass ab dem Jahr 2027 alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden können, ohne dass freiwillige Leistungen gekürzt werden müssen.

„Wir können aufzeigen, dass die Einheitsgemeinde dauerhaft leistungsfähig ist“, machte Bürgermeister Andreas Brohm bei der Vorstellung am Mittwochabend im Kulturhaus deutlich.“
Vorgestellt wurde ein maßvoller Kompromiss. Zum einen soll die Grundsteuer A und Grundsteuer B in zwei Stufen 2022 und 2024 um 5 % angehoben werden.
Für 90% der Grundsteuer A Zahler hieße das, eine Mehrbelastung in Höhe von bis zu 10€ im Jahr.
Eine weitere der 18 Konsolidierungsmaßnahmen ist die Erhöhung der Kita-Gebühren ab dem kommenden Kita-Jahr. So soll der Krippenplatz um 3-4 €, der Kitaplatz um 2-3 € oder der Hortplatz um 1€ pro Monat angehoben werden.

Des weiteren sollen Gebühren bei Friedhof, Freibad oder Sporthallennutzung angepasst werden, um weitere einnahmeverstärkende-Effekte zu erzeugen. Auch die Errichtung von Windanlagen in Cobbel ist Teil des Planes. Durch das neue EEG würden der Gemeinde hier insgesamt 60.000€ jährlich für 20 Jahre zufließen. Der Ortschaftsrat in Cobbel hatte dem Projekt bereits zugestimmt.
Aber auch die Herabsetzung des Zuschusses für den Wildpark auf 25.000€ jährlich ist vorgesehen. Für das Jahr 2021 hat der Wildpark noch keine Zuschüsse der Gemeinde benötigt. Im Jahr 2020 fiel das Defizit mit ca. 40.000€ sehr viel geringer aus als erwartet.

In der Summe würden so bis zum Jahr 2028 ca. 3 Mio.€ zusätzlich dem Haushalt zur Verfügung stehen und die Erfüllung der Gesetzesanforderungen ermöglichen.

Hauptgrund für die Haushaltslage der Einheitsgemeinde ist die Tilgungslast in Höhe von aktuell ca. 600.000€ Jährlich. Bis 2026 wird die Einheitsgemeinde 8,8 Mio € an Schulden abgebaut haben und die Höhe der Tilgungsleistung wird ab 2024 erheblich abnehmen und neue finanzielle Entfaltungskraft in der Einheitsgemeinde freisetzen.

Mit Blick auf weitere Herausforderungen im Verwaltungsbereich u.a. auf die Einführung der Mehrwertsteuerpflicht in Kommunen oder die Jahresabschlusserstellung, ist der Vorschlag der Verwaltung für die Jahre 2022/2023 einen Doppelhaushalt zu beschließen .

Der Haushaltsentwurf wird ab der kommenden Woche in den Ortschaften und Gremien diskutiert.

Symbol Beschreibung Größe
PM_Nr.087_2021_09_24_Vorstellung HH22 H.pdf
0.1 MB

Zurück
Aktuelles | Leader

Doppelhaushalt im Stadtrat vorgestellt

Am vergangenen Mittwochabend stellte Bürgermeister Andreas Brohm
die Eckdaten der Haushalte für die Jahre 2022 und 2023 im Stadtrat vor.

Obwohl die Leistungsfähigkeit der Einheitsgemeinde kontinuierlich steigt, sind die Haushaltsmittel begrenzt und genügen nicht den Anforderungen des Kommunalverfassungsgesetzes.

So ist es auch für die kommenden Jahre notwendig, ein Haushaltskonsolidierungsprogramm aufzustellen, um darzustellen dass die Einheitsgemeinde dauerhaft leistungsfähig ist.

Die Herausforderung ist gewaltig, da zum einen Belastungen für Bürgerinnen und Bürger vermieden werden sollen und auf der anderen Seite Einsparungen auch schwer vermittelbar sind.

Ende August hatten Verwaltung und Stadtratsmitglieder den Versuch unternommen, einen Lösungsweg auszuloten und entsprechende Grundbedingungen diskutiert.

Die Einheitsgemeinde kann im vorgelegten Entwurf aufzeigen, dass ab dem Jahr 2027 alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden können, ohne dass freiwillige Leistungen gekürzt werden müssen.

„Wir können aufzeigen, dass die Einheitsgemeinde dauerhaft leistungsfähig ist“, machte Bürgermeister Andreas Brohm bei der Vorstellung am Mittwochabend im Kulturhaus deutlich.“
Vorgestellt wurde ein maßvoller Kompromiss. Zum einen soll die Grundsteuer A und Grundsteuer B in zwei Stufen 2022 und 2024 um 5 % angehoben werden.
Für 90% der Grundsteuer A Zahler hieße das, eine Mehrbelastung in Höhe von bis zu 10€ im Jahr.
Eine weitere der 18 Konsolidierungsmaßnahmen ist die Erhöhung der Kita-Gebühren ab dem kommenden Kita-Jahr. So soll der Krippenplatz um 3-4 €, der Kitaplatz um 2-3 € oder der Hortplatz um 1€ pro Monat angehoben werden.

Des weiteren sollen Gebühren bei Friedhof, Freibad oder Sporthallennutzung angepasst werden, um weitere einnahmeverstärkende-Effekte zu erzeugen. Auch die Errichtung von Windanlagen in Cobbel ist Teil des Planes. Durch das neue EEG würden der Gemeinde hier insgesamt 60.000€ jährlich für 20 Jahre zufließen. Der Ortschaftsrat in Cobbel hatte dem Projekt bereits zugestimmt.
Aber auch die Herabsetzung des Zuschusses für den Wildpark auf 25.000€ jährlich ist vorgesehen. Für das Jahr 2021 hat der Wildpark noch keine Zuschüsse der Gemeinde benötigt. Im Jahr 2020 fiel das Defizit mit ca. 40.000€ sehr viel geringer aus als erwartet.

In der Summe würden so bis zum Jahr 2028 ca. 3 Mio.€ zusätzlich dem Haushalt zur Verfügung stehen und die Erfüllung der Gesetzesanforderungen ermöglichen.

Hauptgrund für die Haushaltslage der Einheitsgemeinde ist die Tilgungslast in Höhe von aktuell ca. 600.000€ Jährlich. Bis 2026 wird die Einheitsgemeinde 8,8 Mio € an Schulden abgebaut haben und die Höhe der Tilgungsleistung wird ab 2024 erheblich abnehmen und neue finanzielle Entfaltungskraft in der Einheitsgemeinde freisetzen.

Mit Blick auf weitere Herausforderungen im Verwaltungsbereich u.a. auf die Einführung der Mehrwertsteuerpflicht in Kommunen oder die Jahresabschlusserstellung, ist der Vorschlag der Verwaltung für die Jahre 2022/2023 einen Doppelhaushalt zu beschließen .

Der Haushaltsentwurf wird ab der kommenden Woche in den Ortschaften und Gremien diskutiert.

Symbol Beschreibung Größe
PM_Nr.087_2021_09_24_Vorstellung HH22 H.pdf
0.1 MB

Zurück

Zeige maximal 200 Treffer pro Ebene.

Bei Verwendung der Karte beschränkt sich die Suche auf einen Umkreis von 500 m.

  1. kein Name

  2. Bellingen

    15090546
  3. Birkholz

    15090546
  4. Bittkau

    15090546
  5. Briest

    15090546
  6. Brunkau

    15090546
  7. Cobbel

    15090546
  8. Demker

    15090546
  9. Elversdorf

    15090546
  10. Grieben

    15090546
  11. Groß Schwarzlosen

    15090546
  12. Hüselitz

    15090546
  13. Jerchel

    15090546
  14. Kehnert

    15090546
  15. Klein Schwarzlosen

    15090546
  16. Lüderitz

    15090546
  17. Mahlpfuhl

    15090546
  18. Ottersburg

    15090546
  19. Polte

    15090546
  20. Ringfurth

    15090546
  21. Sandfurth

    15090546
  22. Scheeren

    15090546
  23. Schelldorf

    15090546
  24. Schernebeck

    15090546
  25. Schleuß

    15090546
  26. Schönwalde

  27. Schönwalde (Altmark)

    15090546
  28. Sophienhof

    15090546
  29. Stegelitz

    15090546
  30. Tangerhütte

    15090546
  31. Uchtdorf

    15090546
  32. Uetz

    15090546
  33. Weißewarte

    15090546
  34. Windberge

    15090546